BuddhafrauQiGong mit Edith Vetter-Ochsner und Günther Vetter

Wir übermitteln ausschließlich das original QiGong daoistischer Tradition, autorisiert vom Großmeisters WANG DONG FENG. Diese jahrtausend alte Form heilender Bewegungen lehren uns Achtsamkeit, Leichtigkeit und Lockerheit im Umgang mit uns selbst und unterstützen gezielt unsere inneren Organe, Muskel und Knochen! Es gibt spezielle Übungen für die unterschiedlichen Bereiche unseres Körpers. Es wirkt heilend und ausgleichend auf unsere Psyche und unser Nervensystem. Wir praktizieren dieses QiGong als sehr langsame Bewegungs - Meditation. So kann in uns ein Raum der Stille und Zentriertheit entstehen und unsere Gesundheit wird auf allen Ebenen gestärkt.

Die Praxis:
Wir bieten dieses QiGong in der Gruppe jede Woche am Donnerstag vormittag und je einmal im Monat in Linz und in Wien zu den Abenden "Das Weite Herz" an. Außerdem können nach tel. Vereinbarung auch Einzelstunden gebucht werden.
Grundsätze:
CHANG SHEN: Körper richtig – aufrecht – Wirbelsäule senkrecht.
CHANG SHIN: Herz richtig – das Herz am rechten Fleck
CHANG SING: kein Ego – so wie die Erde. Menschen ohne Ego können andere Menschen helfen
Innere Haltung:
Nichts wollen
Nichts brauchen
Kein "Nach - Denken"

Für alle Übungen gilt: Je langsamer, desto mehr bekommen wir!

Qualität der Übungen
Wir suchen die Qualität der Übungen in unserem Inneren
Dabei fragen wir uns jedes Mal: Was ist locker? Wie ist langsam? Wie spüre ich die Qualität?
So bekommen wir ein Gespür für den Körper und ein Bewusstsein für die Bewegung!

Der Übungsweg
Die Übungen sind dem Körper am Anfang fremd, deshalb ist der Anfang oft etwas mühsam!
Wir haben deshalb keinen Perfektionsanspruch, kein Vergleichen, keine Beurteilung!
Die Übungen werden nur so ausgeführt wie man kann (In die Knie gehen, Drehungen, Lockerheit). Dies gilt vor allem bei Schmerzen. Es gibt kein „richtig“ und kein „falsch“. Wenn die Übungen mit der Zeit leichter fließen, dann ist man auf dem richtigen Weg. Am Anfang lernen wir die Übungen mit Zwischenstopps zu machen, später werden sie zu einer fließenden Bewegung.
Deshalb praktizieren wir eine Übung regelmäßig, bis wir sie gut können.
Wir berücksichtigen alle vier Punkte gleichzeitig das heißt, wir suchen die Qualität im Inneren und suchen die Berwegung langsam, locker und leicht durchzuführen. Damit üben wir die Selbstwahrnehmung! Wichtig: Zeit nehmen, Zeit lassen!
QiGong, wie wir es lehren ist nicht nur ein Körpertraining, sondern vor allem ein Bewusstseinstraining!
Wir kommen in die Gegenwart, sind mit unserem Bewusstsein in der Bewegung und damit im Hier und Jetzt präsent!

Wang Dong Feng sagt:
„Die Übungen sind wie das Leben:
wenn man übt, sind sie anstrengend,
wenn man mehr übt, sind sie nicht anstrengend“
Selly, die virtuelle Assistentin