Seerose AMeditative Kommunikation


Die Meditative Kommunikation bringt uns mit einfachen Schritten der Achtsamkeit von unserer Außenorientiertheit nach innen, zu uns selbst zu unserer inneren Stille und Gelassenheit. Wir nehmen uns für uns selbst die Zeit und Aufmerksamkeit, die wir ansonsten im Alltag kaum aufbringen können.

Diese besondere Form der meditativen Selbstwahrnehmung ohne Beurteilung oder Bewertung stärkt unsere innere Klarheit, unsere Selbst-Sicherheit und unser Selbst-Vertrauen. 

Die Meditative Kommunikation ist eine Möglichkeit, ganz zu sich selbst zu kommen. Wir gelangen so in tiefere Bewusst Seins Ebenen, die nicht so sehr von unserem denkenden Verstand dominiert werden, sondern in denen unsere Intuition zu Hause ist.

Wir spüren damit mehr Verbindung zu unserem Herzen und entdecken so oft überaschende Antworten auf Fragen unseres Lebens, die wir bis jetzt durch Nachdenken nicht gefunden haben.

Praktizieren wir die Meditativen Kommunikation zu zweit oder in der Gruppe, dann lernen wir uns nicht nur selbst besser wahr zu nehmen, sondern auch „hinüber zu schauen“ und unser Gegenüber in einem neuen, mitfühlenden Licht zu sehen. Es ist ein „Schauen mit dem Herzen“ ein Wahrnehmen durch unseren offenen Geist.

In der Meditativen Kommunikation lernen wir jedoch auch das, was wir in uns wahrnehmen, in dafür geeignete Worte zu kleiden. So können gefühlte Erfahrungen und auftauchende Erkenntnisse Klarheit und Struktur erhalten.

Die Meditative Kommunikation öffnet uns für das, was sich in diesem Moment in uns zeigen möchte. Wir werden wach für das, was wir als „lebendigen Augenblick“ bezeichnen!

Wesentliches zusammengefasst:

Wir akzeptieren uns so, wie wir gerade sind. Keine Fremd- oder Selbstverurteilung. Ehrlichkeit zu unserem So Sein. Wir suchen nicht nach Argumenten, sondern nach unserem Erleben.

Wir nehmen uns Zeit zu uns zu kommen, mit uns selbst in Beziehung zu treten, uns achtsam mit unserer Tiefe zu verbinden und öffnen uns für das, was sich jetzt entfalten möchte und versuchen es möglichst klar und deutlich zu erkennen.

Wir alle sind offen für das noch nicht Erfahrene, Erkannte, Ausgesprochene!

Das so Erfahrene, Erkannte, Ausgesprochene ist erlebte Wirklichkeit und deshalb ohne Vergleich, frei von Bewertung oder Beurteilung!

Achtsamkeit, Offenheit und tiefer Respekt vor dem Leben heißt „mit dem Herzen dabei sein“!
Wir nehmen uns Zeit zu uns zu kommen, achtsam für die Stille zu werden und uns in unsere Tiefe sinken zu lassen und konzentrieren uns auf unser Inneres.
 
Zu zweit oder in der Gruppe:

Praktizieren wir die Meditativen Kommunikation zu zweit oder in der Gruppe, dann lernen wir uns nicht nur selbst besser wahr zu nehmen, sondern auch „hinüber zu schauen“ und unser Gegenüber in einem neuen, mitfühlenden Licht zu sehen. Es ist nicht nur ein „Sprechen aus dem Herzen“ sondern auch ein „Zuhören mit dem Herzen“ ein Wahrnehmen durch unseren offenen Geist.!

In diesem Raum ohne Polarität entsteht eine völlig neue Beziehungsform, ein miteinander Erleben, das uns alle trägt und unterstützt!

Beginnt eine Person zu sprechen, lassen wir uns auf diese Person ein und nehme sie mit unseren Sinnen auf.

Es können Pausen entstehen und es kann Zeit vergehen ohne dass Worte fallen. In diesen Pausen kann jene Form von Stille entstehen, aus deren Tiefe noch Verborgenes und vielleicht  Wichtiges aufsteigen kann. Erst wenn die Person DANKE sagt, hat sie geendet.
 
Wir führen weder Diskussionen, noch Dialoge. Es ist ein Austausch von Erfahrungen.  Fühlen wir uns von einem Thema angesprochen, so gehen wir damit in die eigene Tiefe und versuchen dieses Thema in uns zu ergründen.

Meditative Kommunikation lehrt uns, sich selbst und den/die anderen besser und ohne Vorbehalte in einer großen Tiefe erkennen und verstehen zu lernen.

Achtsamkeit, Offenheit und tiefer Respekt vor dem Leben heißt „mit dem Herzen dabei sein“!

Meditative Kommunikation wird monatlich in den „Meditativen Abendkrerisen“ in Wien und Linz praktiziert. Mehr Infos HIER




Selly, die virtuelle Assistentin